Stiftung

bereichsbild_zieleDie Edmund-Bradatsch-Stiftung hat die Förderung von Bildung und Erziehung sowie von Wissenschaft und Forschung zum Ziel. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Mit ihrer Studienförderung unterstützt die Edmund-Bradatsch-Stiftung im Schwerpunkt begabte und engagierte Studierende – insbesondere in den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik sowie artverwandter Studiengänge – durch die Vergabe von Stipendien.

Wissenschaft und Forschung werden durch projektbezogene Leistungen unterstützt.

Die Edmund-Bradatsch-Stiftung konzentriert sich mit ihrer Förderung auf die Region Oberpfalz, um so die persönliche Verbundenheit des Stifters mit diesem Teil Bayerns auszudrücken.

Bisher geleistete Förderungen der Edmund-Bradatsch-Stiftung

bereichsbild_erfolgeStipendien / Büchergeld
Von 2000 bis 2020 wurden insgesamt 152 Studierende mit einem Stipendium oder mit einem Büchergeld unterstützt. Dabei wurde ein Betrag von ca. 220.613,04 € ausbezahlt.

Förderung von Wissenschaft und Forschung
Für Wissenschaft und Forschung wurden insgesamt 17 Projekte an den OTHs Amberg-Weiden und Regensburg gefördert. Dabei konnten die Hochschulen mit einem stattlichen Betrag von 63.000 € unterstützt werden.

Die Fördermittel stammen aus Erlösen des Stiftungskapitals, aus Spenden von Privatpersonen und Firmen sowie von den Stiftungsgründern Helga und Edmund Bradatsch.

Biographie des Stifters

bereichsbild_stifterHerr Edmund Bradatsch wurde am 19.12.1940 in Velenic (Gmünd) in der CSR geboren. Die Familie kam nach dem Krieg nach Oberbayern und schließlich 1956 nach München.

Bei der Krauss-Maffei AG in München schloss Herr Bradatsch eine Lehre als Industriekaufmann ab und absolvierte im Anschluss daran ein Studium für Allgemeinen Maschinenbau am Oskar-von-Miller-Polytechnikum in München. Herr Bradatsch ergänzte sein technisches Wissen am Institut für Konstruktionssystematik an der technischen Hochschule in München (Prof. Dr. Rodenacker), an dem er auch Industrieaufträge bearbeitete.

Seitdem war Herr Bradatsch über 30 Jahre mit der Firma BHS in Weiherhammer verbunden, wo er in der Entwicklungskonstruktion, im Versuch und im technischen Vertrieb tätig war.

1990 gründete Herr Bradatsch zusammen mit Herrn Paul Engel eine eigene Vertriebsfirma. Mitte 1993 übernahmen die beiden Gründer Bradatsch und Engel zusammen mit anderen Anteilseignern die Firma BHS Weiherhammer und brachten sie in die heutige Firma BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH ein.

Siebeneinhalb Jahre leitete Edmund Bradatsch bei BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH Vertrieb und Technik als Geschäftsführer und Anteilseigner.

Seit dem Jahr 2003 hat sich Edmund Bradatsch aus dem operativen Geschäft und als Mitanteilseigner zurückgezogen, ist aber weiter beratend für die heutigen Anteilseigner der Firma BHS Corrugated tätig.

Der Stifter möchte ganz persönlich seinen eigenen Förderern danken, die ihm als jungem Mann die Möglichkeit boten, am Oskar-von-Miller-Polytechnikum Maschinenbau zu studieren.

Zweck der privaten Stiftung ist deshalb die Unterstützung Studierender, insbesondere solcher des zweiten Bildungsweges. Außerdem soll die Wissenschaft an den technischen Hochschulen in Regensburg, Amberg und Weiden gefördert werden.

In Anerkennung für die zukunftsweisende und erfolgreiche Entwicklung des BHS Werkes Weiherhammer mit dem damit verbundenen unternehmerischen, sozialen und gesellschaftlichen Engagements in der Gemeinde, wurde Edmund Bradatsch 2017 im Zuge der 300-Jahrfeier der Gemeinde Weiherhammer die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Im Dezember 2020 konnte der Stifter seinen achtzigsten Geburtstag bei guter Gesundheit an seinem Wohnsitz in Weiden feiern. Gut aufgelegt und gemeinsam mit Frau Bradatsch nahm er die vielfältigen Glückwünsche situationsbedingt eher ruhig und mit zeitlichen und räumlichen Abständen entgegen. Die persönlichen Glückwünsche der Beiräte*in Prof. Dr. Bock, Lars Engel, Alfons Gnan, Dr. Oliver Habel, Prof.*in Dr. Klug und Hermann Mensing und des weiteren Vorstandes Klaus Schiller der Stiftung wurden von Frau Professorin Klug vor Ort überbracht, auch mit der Ankündigung einer besonderen Anerkennung der Stiftungsleistung durch die Oberpfälzer Fachhochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik Amberg-Weiden.

 

 

 

 

 

 

Fotos (Quelle: Prof. Dr. Andrea Klug/OTH Amberg-Weiden)

 

Ende 2020 wurde Edmund Bradatsch die Ehrenbürgerschaft der Technischen Hochschule durch die Ostbayerische Fachhochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik Amberg – Weiden verliehen.

Am 1. Februar 2021 ist der Stifter überraschend verstoben. Er musste nicht leiden. Er und seine Ehefrau Helga Bradatsch haben die Stiftung gut auf die Nachfolge vorbereitet. Herr Bradatsch erfuhr durch etliche Zeitungsanzeigen und Kondolenzschreiben posthum noch einmal die große Anerkennung von seinem beruflichen und privaten Umfeld ausgedrückt, die er sich über sein Leben in achtzig Jahren erworben hat. Frau Bradatsch bleibt der Stiftung eng verbunden. Die Stiftung wird sein Andenken wahren.

Wir haben mit Edmund Bradatsch einen nicht ersetzbaren, wunderbaren Menschen verloren.

Kommentare sind geschlossen