NEWS

Neuer Rekord an der OTH Amberg-Weiden: Im Jubiläumsjahr des Deutschlandstipendiums werden 56 Studierende gefördert

Das Deutschlandstipendium an der OTH Amberg-Weiden schreibt weiter Erfolgsgeschichte: Seit dem Sommersemester 2011 werden über das nationale Stipendienprogramm begabte Studierende gefördert und die OTH Amberg-Weiden hat sich von Anfang an daran beteiligt. Im Jubiläumsförderjahr 2020/21 wurden nun zwei Rekordmarken übertroffen: Zum einen erhalten erstmals fast 60 Studierende ein Stipendium. Insgesamt 56 Stipendiatinnen und Stipendiaten – und damit 9 mehr als im Vorjahr – dürfen sich über eine monatliche Unterstützung in Höhe von 300 Euro freuen. Zum anderen wird die maximale Förderquote von 1,5% der Studierenden in diesem Jahr nicht nur – wie bereits in den beiden Vorjahren – erreicht, sondern mit 1,8% deutlich übertroffen. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir gerade in diesem Jahr einen neuen Förderrekord verzeichnen können. Unseren Förderpartnern ist es bewusst, dass die Studierenden im Moment vor vielen Herausforderungen stehen, gerade auch finanziell. Daher haben wir bei mehreren Partnern eine zum Teil erhebliche Aufstockung der Stipendienzahl verzeichnen können, für die wir unseren Partnern herzlich danken“, sagt Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden.
Die Preisvergabe fand das erste Mal über ein Videokonferenz-Tool virtuell statt. „Ich freue mich, dass wir trotz der Umstände heute gemeinsam die exzellenten Studienleistungen der Studierenden und das exzellente Engagement der Förderpartnerinnen und Förderpartner feiern können“, sagte Vizepräsident Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Müller in seiner Begrüßung. Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, betonte in seiner Videogrußbotschaft, dass die bayerischen Hochschulen das Deutschlandstipendium von Beginn an zu einer Erfolgsstory gemacht haben und die OTH Amberg-Weiden erheblich dazu beigetragen habe. „Ich freue mich, dass die OTH Amberg-Weiden auch einen Rekord bei der Förderquote feiern kann und möchte den Förderpartnern danken. Sie unterstützen seit zehn Jahren begabte und engagierte Studierende“, so Staatsminister Sibler.

 

Fotos (Quelle: Wiesel/OTH Amberg-Weiden)
10 Jahre Deutschlandstipendium an der OTH Amberg-Weiden
In zehn Jahren Deutschlandstipendium wurden an der OTH Amberg-Weiden insgesamt 375 Deutschlandstipendien vergeben. Hierfür wurden von den FörderpartnerInnen die beeindruckende Spendensumme von 675.000 Euro eingeworben. „Gemeinsam mit den weiteren 675.000 Euro Bundesmittel haben wir somit bislang 1,35 Millionen Euro an besonders talentierte und engagierte Studierende weitergeben können. Ein toller Erfolg“, freut sich Prof. Ulrich Müller. Jeder Euro dahinter bedeutet für die Studierenden eine Entlastung und gibt ihnen die Möglichkeit, sich mehr auf ihr Studium zu konzentrieren.
Neben der finanziellen Entlastung hat für die Hochschule der Netzwerkgedanke im Deutschlandstipendium einen hohen Stellenwert. So hat der Studien- und Career Service im Vorfeld der Vergabefeier intensiv daran gearbeitet, bei der virtuellen Feier die FörderInnen und StipendiatInnen zusammenzubringen – inklusive einer gemeinsamen Pralinenverkostung vor den heimischen Bildschirmen und einem anschließenden privaten Austausch. „Viele unserer Förderpartnerinnen und Förderpartner haben uns signalisiert, dass sie ein großes Interesse daran haben, ihre Geförderten auf coronakonforme Art und Weise kennenzulernen. Und auch unseren Studierenden war es ein Anliegen, sich für die Unterstützung zu bedanken“, erklärt Dr. Kathrin Morgenstern, Projektverantwortliche für das Deutschlandstipendium an der OTH Amberg-Weiden.
Bei der Stipendienvergabe wurden neben den Studienleistungen auch persönliche und soziale Kriterien berücksichtigt. Studierende werden vom ersten bis zum letzten Semester der Regelstudienzeit gefördert. Dies bedeutet coronabedingt in diesem und in den nächsten Jahren eine um ein Semester verlängerte Förderdauer, da für alle im Sommersemester 2020 eingeschriebenen Studierenden dieses Semester nicht zur Regelstudienzeit zählt.
Von: Sonja Wiesel, M.A. OTH AM-WEN, Presse-Information 03.12.2020

 

Deutschlandstipendien an 72 Studierende der OTH Regensburg vergeben

36 Förder*innen aus der Region ermöglichen Studierenden der OTH Regensburg mit dem Deutschlandstipendium finanzielle und ideelle Unterstützung für ein Jahr.

Im Förderjahr 2020/2021 unterstützt das Deutschlandstipendium 72 herausragende Studierende der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg). „Das Deutschlandstipendium ist ein Zeichen dafür, wie wichtig unserer Gesellschaft junge Talente sind. Dieses generationenübergreifende Stifterengagement wirkt motivierend, bindet unsere Studierenden stärker an die Region und unterstützt sie finanziell. Gerade der letztgenannte Aspekt ist in der aktuellen Zeit von besonderer Bedeutung. Dafür bin ich unseren Stiftern überaus dankbar“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, anlässlich der Vergabe der Deutschlandstipendien.
Das Deutschlandstipendium ist ein nationales Stipendienprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förder*innen sowie Unternehmen getragen. Das Stipendium unterstützt Studierende mit hervorragenden Leistungen, die sich gesellschaftlich oder sozial engagieren, für zwei Semester mit monatlich 300 Euro. In diesem Jahr beträgt die finanzielle Unterstützung der Fördernden 129.600 Euro; die gesamte Fördersumme beläuft sich auf das Doppelte, nämlich 259.200 Euro. Auch in diesem Jahr konnten wieder mehr als 70 Stipendien vergeben werden. Neu dabei ist seit diesem Jahr die Roswitha und Herbert Hielscher-Stiftung, die drei Studierende unterstützt. Die Stiftung der OTH Regensburg e.V. erhöhte anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens die Zahl der Stipendiat*innen von sieben auf zehn. Auch der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. fördert dieses Jahr fünf statt drei Stipendiat*innen.
Die Preisvergabe am 17. November 2020 fand zum ersten Mal virtuell statt. Per Videokonferenz-Tool hatten die Stipendiat*innen im Rahmen eines interaktiven Formats die Möglichkeit sich auszutauschen und zu vernetzen. Catharina Mabrey, Referentin Alumni & Career Service, moderierte die Veranstaltung. Prof. Dr. Baier ermutigte die Stipendiat*innen positiv in die Zukunft zu schauen: „Lassen Sie sich nicht von Ihrem Weg abbringen. Machen Sie das, was Ihnen Spaß und Freude bereitet, mit Fleiß und Beharrlichkeit.“
Zu Gast war Rainer Irlesberger, Human Resources Consultant bei der STRABAG AG, Direktion Bayern Nord. Im online geführten Interview verband er das Deutschlandstipendium symbolisch mit dem Schutzhelm am Bau, da das Stipendium den Studierenden finanzielle Sicherheit bieten und sie schützen soll, um ihre akademische Ausbildung erfolgreich abzuschließen und ihre Ziele zu erreichen. Der STRABAG AG sei es wichtig, den Studierenden neben der finanziellen Unterstützung auch durch den persönlichen Kontakt zur Seite zu stehen. Sein Rat an die Stipendiat*innen: „Nutzt das Netzwerk, das durch das Deutschlandstipendium entsteht. Scheut euch nicht, aktiv auf die Unternehmen zuzugehen. Zeigt Interesse und Eigeninitiative. Versucht die Praxisphasen im Studium zu nutzen, um Einblicke in Unternehmen zu bekommen. Und vor allem: Stellt Fragen!“
Nach dem einführenden Teil der Veranstaltung teilten sich die Anwesenden fakultätsweise in verschiedene Breakout-Rooms – von der Hauptkonferenz abgehende virtuelle Räume – auf. Angeleitet wurden diese kleineren Gruppen von Prof. Dr. Thomas Fuhrmann, Vizepräsident der OTH Regensburg und Verantwortlicher für Internationales, Katja Meier, Referentin Alumni & Career Service und Geschäftsführung Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V., Claudia Werner, Referentin Alumni & Career Service, sowie von studentischen Mitarbeiter*innen. In diesem Rahmen stellten sich die Stipendiat*innen anhand eines Symbols aus ihrem Zimmer vor, das sie persönlich mit dem Deutschlandstipendium verbinden. Darüber hinaus tauschten sich die Studierenden mit den Förder*innen aus, sprachen über das Studium und sammelten Wünsche und Erwartungen in Bezug auf das Förderjahr.
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, 19.11.2020

Kommentare sind geschlossen